| Dienstag, 11. Dezember 2018 |

Lions Club Freiburg und Lions Club Colmar

Mehr als eine Jumelage - ein gelungenes Beispiel zur Völkerverständigung


Im Rahmen des Treffens des Lions Club Freiburg und des Lions Club Colmar Doyen Bartholdi am 18. Oktober 1986, haben die damaligen Präsidenten Hermann Frese und Fritz Schuller im Festsaal der Ancienne Douane in Colmar in einer feierlichen Stunde die Charta der Jumelage zwischen unseren Clubs unterzeichnet. Das ist jetzt 25 Jahre her.

Bild von der Weinlese in Riquewihr

Zunächst ging es darum, diese Verbindung mit Leben zu erfüllen. Unser gemeinsames Ziel war es, eine weitere menschliche Brücke über den Rhein hinweg zu bauen und so auf unserer Ebene einen Beitrag für die stetig wachsende deutsch-französische Freundschaft zu leisten. 

Auch wenn seit dem 2. Weltkrieg bereits 40 Jahre vergangen waren, sind wir zunächst behutsam aufeinander zugegangen. Während für uns Freiburger das Jahr 1945 die Stunde Null markierte, ab der es alles neu aufzubauen galt, waren die Nachwirkungen des 2. Weltkriegs und die daraus resultierenden Vorbehalte bei unseren Freunden im Elsass noch deutlich stärker präsent. Im Freiburger Club war der Beschluss für die Jumelage daher schnell und mit Begeisterung gefasst, hatten wir doch auch etwas gut zu machen. Im Colmarer Club hat es im Vorfeld schwierige Diskussionen gegeben und auch bei manchen Befürwortern eine gewisse Skepsis. Zum Glück gab es in beiden Clubs große Persönlichkeiten, die sich freundschaftlich die Hand gereicht haben in dem Wissen, dass sie einmal mit der Waffe in der Hand gegeneinander gestanden hatten. So zum Beispiel die beiden Colmarer Ärzte Dr. Emile Erb und Dr. Pierre Ledoux sowie unser Prof. Dr. Wolfgang Löhr. Heute, ein Vierteljahrhundert später, ist das kaum noch vorstellbar. Aber genau darin liegt der Erfolg unserer Clubfreundschaft.

Unsere beiden Städte liegen nur knapp 50 km auseinander, ein großer Vorteil für unsere Jumelage. Die gemeinsamen Veranstaltungen waren von Anfang an immer gut besucht, und es sind schnell auch persönliche Freundschaften entstanden. Lange Jahre haben wir bei unserer Programmgestaltung darauf geachtet, empfindliche Terrains unserer gemeinsamen Vergangenheit zu meiden. Bis wir uns eines grauen Novembertages zu einer Führung am Hartmannsweiler Kopf getroffen haben. Als der Colmarer Jumelage-Beauftragte seinem Club diesen Programmvorschlag gemacht hat, ist er zunächst auf Ablehnung gestoßen: Das könne man den Deutschen nicht anbieten, bekam er zu hören. Als er jedoch verkündet hat, dass der Vorschlag aus unseren Reihen, aus Freiburg kam, waren schnell alle dafür. Mit dieser eindrucksvollen Veranstaltung in den Vogesen haben wir eine weitere Schwelle überwunden. 

Bild vom Bouleturnier

Im Laufe der 25 Jahre haben wir im Rahmen der zahlreichen Begegnungen viel Spaß damit gehabt, uns gegenseitig unsere nähere Heimat und ihre Highlights zu zeigen. Seit Jahren treffen wir uns z.B. zu Schneewanderungen und tragen in freundschaftlicher Atmosphäre Bouleturniere aus. Zudem unterstützen wir unsere französischen Freunde bei der jährlich stattfindenden Weinlese im Elsass. 

Nachdem sich unsere Clubs immer näher gekommen waren, haben wir den Entschluss zu einer gemeinsamen Activity gefasst. Zum 10-jährigen Jumelage-Jubiläum wurden in einer konzertierten Maler-Aktion einige Klassenzimmer im deutsch-französischen Kindergarten in Freiburg-Haslach renoviert und weitere Reparaturen durch Fachbetriebe bezahlt. Auch in diesem Jahr unterstützen wir gemeinsam den deutsch-französischen Kindergarten, indem wir mit unserer gemeinsamen Spende den Sport der Kleinen ermöglichen.

25-jähriges Jubiläum "Grenzkabarett"

Zum 20. Geburtstag unserer Jumelage haben 2006 beide Clubs eine Spende von 10.000 EUR aufgebracht und dem französischen Publizisten und Menschenrechtler Gérard Cardonne übergeben. Es war die Teilfinanzierung für den Aufbau einer Schule für Jungen und Mädchen in Afghanistan. Diese Schule in Bamyane ist seit 2008 in Betrieb. 

Am 10. März 2012 fand die Feier zum 25-jährigen Jubiläum statt. Sie stand ganz im Zeichen einer ebenso soliden wie lebendigen Freundschaft. Und es war doch wieder nur der Abschluss einer weiteren Etappe, denn unsere Jumelage entwickelt sich permanent weiter.